Wie arbeitet eine Körperfettwaage?

Veröffentlicht am

Das Messverfahren auf dem Körperfettwaagen beruhen, nennt sich bioelektrische Impedanzanalyse (abgekürzt als BIA).

Dabei wird der Wechselstromwiderstand – auch Impedanz genannt – ermittelt, der bei einem schwachen Strom durch den Körper fließt.

Das Prinzip der BIA: 
Wasser weist eine gute Leitfähigkeit und demnach einen geringen elektrischen Widerstand auf. Muskeln enthalten bis zu 70 % Wasser, wohingegen das Fettgewebe einen viel geringen Wasseranteil (circa 5 bis 13 %) enthält.

Deshalb weist Fett einen höhere Impedanz auf als Muskelgeweben. Diesen Unterschied macht man sich bei der Messung zu Nutze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.